Archive for Juni, 2012

Syrien, Griechenland & die Linke

Mittwoch, Juni 20th, 2012


Die Griechen sind weiter dabei. Doppelt. Bis Freitag. Beides freut. Assad ist auch weiter dabei. Das freut nicht. Wer Zivilisten mordet, sollte von der Weltengemeinschaft gestoppt werden. Egal, was Russland oder die LINKE dazu meint. Bei den einen kennt man tatenlose Ignoranz und Debattieren bei Menschenrechtsverletzungen. Bei Russland sind’s wirtschaftliche Interessen. Dafür führt die deutsche Linke einen Feldzug gegen Autobeflaggung. Verwechselt Patriotismus mit Nationalismus. Schwarz-Rot-Gold mit der Hakenkreuzflagge. 1848 mit 1939. „Verweigern sich jeder nationalen Symbolik“. Wer sich immer verweigert, spielt nicht mehr mit. Aber wir brauchen Handeln! Beim Urheberrecht, gegen ACTA, bei den Sozialsystemen, beim Klimaschutz. Blockade ist 80er! Handeln überfordert aber auch die Regierung. Niebel, Rösler, Altmaier, Westerwelle, Kristina Schröder. Überforderte von Muttis Gnaden. Die glänzt. Als Einäugige unter Blinden. Die Piraten und Anonymous haben drei Augen. Macht einigen Angst, aber auch Sinn – und Verstand! (seba)

 

Die Frage nach dem Sinn stellt sich oft. In Griechenland schließen die Krankenhäuser ihe Pforten, weil keine Medikamente mehr vorhanden sind. Wie reagiert die restliche  EU darauf? Sie schifft Millionen von Geldern nach Afrika, während ein weiteres EU Land vor die Hunde geht. Menschen sterben lassen, egal an welchen Ort der Welt, ist auch Mord an Zivilisten. Die Nazis  ärgern sich darüber, das die bunte Republik reflektionslos Fahnen schwenkt und die Ballkünste einer deutschen Nationalmannschaft huldigt, in der es vor Migrationgeschichte so wimmelt. Das die Grünen sich dieser Nationalromantik verweigern ist ja klar. Es fehlt ihnen einfach der historische und farbliche Bezug. Wenn schon Fahne schwenken , dann für Irland. Die Menschen bemerken, dass Politik für die Lobby gemacht wird. Ob es um Flughäfen, Familien oder Privatversicherungen geht, ist da erst einmal zweitrangig. Gewinner sind die Parteien, die sich eingestehen, dass sie keine Ahnung haben und dies als Transparenz anpreisen. Ich höre Störtebeker aus dem Grab weinen. (sawo)