Sex, Stasi, Schalke


Sex. Macht. Gewalt. Vergewaltigung. Damit machen sie gerne Quote. ARD. ZDF. Der STERN. Feingeist goes Boulevard. Natürlich mit philosophischer Attitüde. Natürlich mit unverhohlenem Männerhass. Natürlich soziologisch fundiert. Politisch korrekt nennt sich das. Der SPIEGEL darf da nicht fehlen. Samt Pimmel-Krawattennadel auf dem Titel. Gewissenhaft für die Gewissens-Haft. Die Stärke der Moralmedien. Was aber fehlt, ist das Bekenntnis zu eigener Schuld. Bei der Aberkennung des höchsten Journalisten-Preises. Doch die eigene Schande verschweigt man besser. Findet auch SPD-Platzeck: wichtig sei nicht, ob man bei der Stasi war, sondern ob man jetzt demokratisch sei. SS-Günni Grass horcht auf. Falsch ist es trotzdem. Richtig ist, dass der Pokal nach Gelsenkirchen gegangen ist. Und nein, ich muss nicht mitjubeln wegen der Schale in Dortmund und der Frauenfußball-WM. Letztere ist mir sogar völlig egal. Wen’s stört: Reportage erfinden, dem SPIEGEL schicken, Machismo beklagen – und sich gut dabei fühlen! (seba)

Das mit dem Demokratiebegriff heutzutage auch noch leichtfertig umgegangen wird, zeigen die aktuellen Vorkommnisse bei der FIFA. Diese Ereignisse veranschaulichen abermals das Macht und Geld, gerne Hand in Hand spazieren gehen. Falls das nicht reicht,speisen wir die gesättigte Meute mit SEX ab. Das hat mal wieder was vom alten Babylon. Stellt sich nur die Frage wer denn jetzt die mächtigste Hure ist?! Die Pimmelkrawattennadel ist originell und könnte auch von der Titanic-Redaktion stammen. In dem Fall wäre das wieder preisverdächtig und herrlich provokativ gewesen, oder? Eine Exklusivstory würde ich dem SPIEGEL empfehlen: Original Farbfotos der letzten Schalker Meistermannschaft entdeckt . Politisch korrekt mit rettuschierten Hakenkreuzen. Seht ihr! Geht auch ganz einfach ohne Sex.(sawo)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.