Archive for Mai, 2011

Sex, Stasi, Schalke

Mittwoch, Mai 25th, 2011


Sex. Macht. Gewalt. Vergewaltigung. Damit machen sie gerne Quote. ARD. ZDF. Der STERN. Feingeist goes Boulevard. Natürlich mit philosophischer Attitüde. Natürlich mit unverhohlenem Männerhass. Natürlich soziologisch fundiert. Politisch korrekt nennt sich das. Der SPIEGEL darf da nicht fehlen. Samt Pimmel-Krawattennadel auf dem Titel. Gewissenhaft für die Gewissens-Haft. Die Stärke der Moralmedien. Was aber fehlt, ist das Bekenntnis zu eigener Schuld. Bei der Aberkennung des höchsten Journalisten-Preises. Doch die eigene Schande verschweigt man besser. Findet auch SPD-Platzeck: wichtig sei nicht, ob man bei der Stasi war, sondern ob man jetzt demokratisch sei. SS-Günni Grass horcht auf. Falsch ist es trotzdem. Richtig ist, dass der Pokal nach Gelsenkirchen gegangen ist. Und nein, ich muss nicht mitjubeln wegen der Schale in Dortmund und der Frauenfußball-WM. Letztere ist mir sogar völlig egal. Wen’s stört: Reportage erfinden, dem SPIEGEL schicken, Machismo beklagen – und sich gut dabei fühlen! (seba)

Das mit dem Demokratiebegriff heutzutage auch noch leichtfertig umgegangen wird, zeigen die aktuellen Vorkommnisse bei der FIFA. Diese Ereignisse veranschaulichen abermals das Macht und Geld, gerne Hand in Hand spazieren gehen. Falls das nicht reicht,speisen wir die gesättigte Meute mit SEX ab. Das hat mal wieder was vom alten Babylon. Stellt sich nur die Frage wer denn jetzt die mächtigste Hure ist?! Die Pimmelkrawattennadel ist originell und könnte auch von der Titanic-Redaktion stammen. In dem Fall wäre das wieder preisverdächtig und herrlich provokativ gewesen, oder? Eine Exklusivstory würde ich dem SPIEGEL empfehlen: Original Farbfotos der letzten Schalker Meistermannschaft entdeckt . Politisch korrekt mit rettuschierten Hakenkreuzen. Seht ihr! Geht auch ganz einfach ohne Sex.(sawo)

Brunos Liebeskummer

Dienstag, Mai 3rd, 2011


Gave you all I had and you tossed it in the trash, You tossed it in the trash, you did hallt es schon seit Wochen durch die deutschen Autoradios. Dabei macht sich niemand anscheinend Gedanken darüber wie uns Bruno Mars hinters Licht führt. Erst war Sie noch Amazing und jetzt hat er aber erkannt dass sie eine Lügnerin ist. Schäm Dich Bruno Mars, sage ich. Du musst ja nicht gleich jeder dahergelaufenen Schönheit ein Lied widmen. Vorbildlich ist das nicht. An wen sollen sich die jungen Kerle aufrichten, wenn schon nicht Bruno Mars? Sie könnten es sonst allzu ernst nehmen mit diesen Popliedchen. Das mit der Granate oder der Kugel im Kopf in besagten Ohrwurm wurde möglicherweise letzes Wochenende zu Ernst genommen. Jeder schreibt drüber und ein paar Ausgewählte haben es gesehen. Per Live Stream quasi. Hoffentlich lief das nicht über einen Server von Sony. Das ist Reality TV in seiner reinsten Form. Das TV Big Brother gibt es jetzt auch wieder. Direkt nach den X-Diaries. Akademikerherz was willst Du mehr. (sawo)

Willie und Kate sind nun ein Ehepaar, ihr Anhängsel heißt Pippa – nicht Alf. Bin Laden ist tot, auch wenn wir keinen Fotobeweis bekommen – wie im Fußball. In Fukushima herrscht immer noch Chaos – japanisch demütig. Aber sawo will über Bruno Mars sprechen. OK. Vielleicht passt der Grenade-Song doch ganz gut in die aktuelle Zeit. Es geht um die Liebe zueinander (wie bei  Königs(ehe)kindern), um den Einsatz des eigenen Lebens (wie beim Kampf der US-Soldaten gegen Bin Ladens Camarilla) und die Erkenntnis dass man oft nur einseitig gibt (wie Helden von Fukushima). Es geht um riskantes Handeln ohne doppelten Boden, ohne Rückversicherung – Bruno Problembär steht mit der Thematik Seit‘ an Seit‘ mit Kant oder JFK. Das passt zu einer Jugend, die sich mehr Werteorientierung  wünscht. Aber von Politik und Wirtschaft nicht erhält. Deren Entscheidungsträger sich nie selbstlos opfern. Und so trifft Bruno den Kern politisch-ökonomischer Kritik: If my body was on fire, ooh, You’ d watch me burn down in flames, You said you loved me you’re a liar… (seba)